KMS

Kammermusiksaal

 

Der Kammermusiksaal befindet sich im Erdgeschoss eines zwischen 1905 und 1907 von Ladislaus Nowak erbauten Wohnhauses in der Friedenauer Isoldestraße 9. Das „Kronprinzenhaus" wurde im wilhelminischen Stil mit Elementen des Neo-Barock und des Jugendstil erbaut. 

Die Gründer der Kammerkonzerte...

Junghanns

ROLF JUNGHANNS, geboren am 19. August 1945 in Gotha, studierte bei Fritz Neumeyer an der Freiburger Musikhochschule historische Tasteninstrumente und Generalbass. Ab 1970 unterrichtete er diese Fächer an der Schola Cantorum Basiliensis. Als Spezialist für die Aufführungspraxis Alter Musik auf historischen Instrumenten trat er durch Schallplattenaufnahmen sowie durch eine rege Konzert- und Rundfunktätigkeit im In- und Ausland hervor. Von 1987 bis 1993 war er Leiter der Friedenauer Kammerkonzerte. Junghanns starb am 11. April 1993 in Bad Krozingen.

TraceyBRADFORD TRACEY, geboren am 7. Juli 1951 in Sydney, Nova Scotia, Kanada, studierte zunächst Musikwissenschaft in Toronto und ging 1971 nach Europa, um sich dem Spiel auf historischen Tasteninstrumenten zuzuwenden.

Er studierte historische Tasteninstrumente und Generalbass zuerst bei Prof. Rolf Junghanns und Ensemblespiel bei Hans Martin Linde an der Schola Cantorum Basiliensis. Später setzte er seine Studien privat bei Prof. Fritz Neumeyer fort. Er wurde Kurator der "Sammlung historischer Tasteninstrumente Fritz Neumeyer" im Schloß Bad Krozingen und sammelte selbst historische Tasteninstrumente. Die Sammlung Fritz Neumeyers ging nach seinem Tod in den Besitz von Traceys Freund und Kollegen Rolf Junghanns über.

Tracey unternahm zahlreiche Konzertreisen durch Europa und Amerika. Sein Spiel ist durch viele Schallplatten gut dokumentiert. Im Alter von 28 Jahren erhielt er 1979 eine Professur an der Berliner Hochschule der Künste. 1986 gründete er die "Friedenauer Kammerkonzerte" in Berlin. Bradford Tracey trat auf als Solist mit Cembalo, Hammerflügel und Clavichord, als Klavierduo mit Rolf Junghanns, als Liedbegleiter, als Solist und Dirigent mit bekannten Symphonieorchestern, mit Ensembles für Alte Musik sowie als Continuospieler mit bekannten Solisten der Alte-Musik-Szene. Tracey starb am 17. September 1987 in Freiburg im Breisgau.

Von seinen zahlreichen Tonaufnahmen ist die legendäre Aufnahme der Goldberg-Variationen BWV 988 von Bach hervorzuheben, gespielt auf dem Nachbau eines Cembalos von Christian Zell, Hamburg, 1728, durch John Koster, Boston.

Ab Herbst 1985 renovierten Tracey und Junghanns die Räume und bauten sie in einen Konzertraum um. Für die Verwirklichung ihres Traums lösten die Initiatoren und Freunde Junghanns und Tracey ihre Lebensversicherungen auf - ein Werk wahrer Idealisten.

Beim Umbau der Räume wurde bewusst auf ausgeklügelte akustische Konstruktionen verzichtet. Die beauftragten Architekten Achatzi und Backmann schufen einen Raum, in dem Alte Musik klingt wie zu ihrer Entstehungszeit vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. "Mozart", sagte Tracey damals den Journalisten, "hatte ein völlig anderes Instrument, als den heutigen Konzertflügel. Wir wollen zeigen, wie die Musik früher geklungen hat".

Am Montag, dem 7. April 1986, wurde der Kammermusiksaal mit Werken von J. S. Bach, Weber, Mozart und Beethoven für Hammerflügel und Cembalo eingeweiht. Das Originalprogramm dieses Abends finden Sie hier.

...und ihre Vision

In Berlin entstand damals die Idee, die Instrumentensammlungen Neumeyers und Traceys zu nutzen. In einer geeigneten, der Kammermusik angemessenen Atmosphäre sollte nicht nur auf historischen Instrumenten musiziert werden. Die Alte Musik sollte einem interessierten Berliner Publikum vorgeführt und erläutert werden.